Zum Hauptinhalt springen

5 Gründe Recruiting zu digitalisieren

18.01.2021 | #Karriere-Tipps#Recruiting-Trends

5 Gründe Recruiting JETZT zu digitalisieren

Die Art und Weise, wie Menschen heute nach neuen Jobs suchen, hat sich radikal verändert. Die fortschreitende Digitaliserung aller unserer Lebensbereiche, ein veränderter Arbeitsmarkt und neue Anforderungen von Mitarbeiter:innen mit Blick auf ihren Job sind dafür die Treiber.

Hier sind unsere 5 Gründe, warum Unternehmen ihre Recruiting-Prozesse radikal überdenken, neu und vor allem digital gestalten sollten.

#1 Unzufriedenheit wird nicht länger akzeptiert!

39% der Mitarbeiter:innen sind offen für einen Jobwechsel. Auch wenn diese Zahl nicht direkt für Unzufriedenheit spricht, sollten Unternehmen wachsam sein, denn Unzufriedenheit wird nicht länger und erst recht nicht dauerhaft akzeptiert. Der Arbeitsmarkt bietet immer viele gute Alternativen und Menschen gehen zunehmend achtsamer mit Ihrer Lebenszeit um - und dazu gehört eben auch ein Job, der nicht als Laster empfunden wird.

#2 Kaum jemand weiß, wofür Unternehmen als Arbeitgeber stehen!

Coca Cola, Google, FAM oder der 1. FC Magdeburg. Starke Marken kennt jeder. Den meisten Menschen ist schnell klar, für welche Produkte und Dienstleistungen ein Unternehmen oder eine Marke steht. Weit weniger bekannt ist jedoch, was Unternehmen als attraktive Arbeitgeber auszeichnet. Das wird für Jobsuchende aber zunehmend wichtig, bei der Frage, wo sie eine Bewerbung abgeben oder nicht.

#3 Niemand kann Unternehmen finden, wenn sie nicht sichtbar sind!

Die großen Marken kennt jeder. Aber was ist mit den vielen spannenden Unternehmen in Sachsen-Anhalt? Unternehmen investieren viel in die Sichtbarkeit ihrer Produkte und Dienstleistungen. Doch ist Ihnen auch bewusst, dass sie auch als Arbeitgebermarke gesehen und gefunden werden müssen? Gerade in Corona-Zeiten findet die Suche und der erste Kontakt digital statt. Digitale Sichtbarkeit entsteht jedoch nicht von selbst.

#4 Die Jobsuche findet mobil statt!

69 Prozent der Zugriff auf die hierbleiben. Website erfolgen von Mobiltelefonen - Tendenz weiter steigend! Das gilt für den überwiegenden Teil der Website-Zugriffe im gesamten Internet, das die Menschen immer stärker dort nutzen und nutzen wollen, wo sie sich gerade befinden. Die hierbleiben.-Seite und die Jobprofile sind dafür optimiert. Sie können problemlos über Social Media-Kanäle und Messenger-Dienste mit Freund:innen und im Bekanntenkreis geteilt werden. Viele Karriereseiten von Unternehmens-Websites hinken hier hinterher, wirken lieblos oder werden auf mobilen Endgeräten schlicht nicht korrekt angezeigt.

#5 Auch die Bewerbung muss mobil möglich sein!

Wenn die Jobsuche auf dem Handy stattfindet, dann muss das auch für die Bewerbung gelten. Oder wechseln Sie zu Hause erst an ihren Desktop-PC, wenn Sie online eine Reise buchen oder ein Kochrezept genauer ansehen wollen? In einem Arbeitsmarkt, wo gute Bewerber:innn rar sind, werden aufwendige Bewerbungsprozesse ohnehin zum K.O.-Kriterium bei der Jobwahl. Bewerber:innen benötigen heute eine einfache mobile Möglichkeit, um einen kurzen Lebenslauf und die Kontaktdaten für ein erstes, unkompliziertes Kennenlernen zu übermitteln.

Auf dem Weg zum digitalen Recruiting gibt es viele Dinge, die Unternehmen schnell und unkompliziert umsetzen können, um ihre Sichtbarkeit als Arbeitgeber zu erhöhen und Bewerbungsmöglichkeiten zu verbessern. Sie müssen nur anfangen!

Über den Autor

Martin Hummelt ist Initiator und Veranstalter vom "hierbleiben." und Kopf und Macher des Magdeburger Unternehmens "freshpepper". Er ist in Magdeburg 1983 geboren und nach Aufenthalten in der ganzen Welt immer wieder zurück gekehrt.

Martin eine E-Mail schreiben