Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Ekkehard Wurl

19.07.2018 | #Hierbleiber#Interview

Interview mit Ekkehard Wurl, Softwaredeveloper IBM Client Innovation Center Magdeburg

Das Jobevent „hierbleiben.“ ist die Job-Plattform in Sachsen-Anhalt. Gesucht werden Fach- und Führungskräfte, die ihren Lebensmittelpunkt in Sachsen-Anhalt haben oder zurückkehren wollen. Wir haben mit Ekkehard Wurl (52 Jahre) aus Magdeburg getroffen, der über die Initiative seinen Job gefunden hat.

Ekkehard, was bedeutet Sachsen-Anhalt oder Heimat für Sie?

Heimat bedeutet für mich Familie, Vertrautheit und Freunde. Heimat ist für mich eher ein Fakt als eine verklärte Kategorie, Heimat prägt einen, da kommt man her, darum ist man so, wie man ist.

Welchen beruflichen Hintergrund haben Sie und wofür sind Sie verantwortlich?

Ich bin Softwareentwickler und war die letzten sieben Jahre bei einer Krankenkasse in Wolfsburg. Durch eine Fusion mit einer anderen Kasse wurde meine damalige Abteilung aufgelöst. Das war die Gelegenheit, sich vom Pendler-Dasein zu verabschieden und sich beruflich wieder in Magdeburg zu orientieren. Und so bin ich seit Mai 2017 im IBM Client Innovation Center beschäftigt, passenderweise in einem Krankenkassenprojekt.

Wie sind Sie an Ihren neuen Job gekommen?

Ich bin über das Jobevent "hierbleiben." auf IBM Client Innovation Center gestoßen, habe gleich Kontakt aufgenommen und mich dort persönlich vorgestellt. Das Bewerbungsgespräch in der Firma verlief sehr gut und auf entspannter Basis ab. Jetzt habe ich den Job und freue mich über die neuen Aufgaben.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrem neuen Arbeitgeber gemacht und was gefällt Ihnen besonders gut?

Ich schätze besonders, die zeitlich und räumlich flexiblen Arbeitsbedingungen, den hohen Stellenwert von Weiterbildung und aktuellen Technologien und nicht zuletzt die zentrale Lage in Magdeburg.

Wie sieht Ihre Zukunft im Unternehmen aus?

Ähnlich wie jetzt, ich sehe mich als Teil eines Teams, das gemeinsam an einem Kundenprojekt arbeitet. Das Spannende ist, dass man nicht weiß, welcher Art Projekt das sein wird, man ist also nicht festgelegt und lernt immer wieder was Neues kennen.